Wie das Leben mich immer weiter zu Boden reißt

Ich gucke in den Spiegel, in mein verquollenes und verheultes Gesicht. 1 1/2 Stunden hab ich meine Eltern jetzt vollgeheult, Sie haben mir versucht zu helfen. Ich schau mich an und denk mir, ich kann einfach schreiben? Ein Buch: " Wie das Leben mich immer weiter zu Boden riss..." Ein Buch über mich, über meine (nicht diagnostizierte) Depression, Sozialangst, mein (nicht diagnostiziertes) Burnout. Wie schnell alles nach unten ging, ohne, dass ich mich irgendwo hätte festhalten können. Ich bin einfach kein Studien Mensch. Und kein Lern Mensch. Und kein sozialer Mensch. Ich bin einfach kein Mensch, der zum Leben geschaffen ist. Das Buch wäre ein Verkaufsschlager. Alle würden sagen: "Wieso hast du/ haben deine Lehrer nichts gemacht als es anfing?" "Nur du hättest was ändern können an deiner Situation" "Denk mal daran wie es deinen Eltern ging?!"Es gibt nichts woran ich momentan mehr denke. Wie es meinen Eltern geht... Sie sind krank und ich? Ich mache sie noch kranker. Sie tun alles für mich und ich bin trotzdem nicht zu Frieden. Ich bin so froh sie zu haben und könnte sie niemals mit solchen Schmerzen alleine lassen, auch wenn gehen das ist, was ich will.LonlyUnicorn afk.

1.2.17 21:50

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen